www.physikbuch.de >>Absurde Phänomene >>Drei Sonnen >>

Drei Sonnen

Anita hat mir einmal gesagt, dass eines Tages am Himmel drei Sonnen zu sehen waren und  seitdem habe ich häufig Ausschau am Himmel gehalten. Eigentlich schon davor, da ich im Fliegenden Zirkus der Physik von diesem Phänomen gelesen habe und die Begründung mir seltsam lückenhaft vorkam.

Zwei Sonnen am Himmel bei der SEMIKRON

Ob ich genau das gesehen habe, was sie mir beschrieben hat, weiß ich nicht.
In der Physik versucht man oft, sich Dinge, das man nicht selbst gesehen hat, mit dem, was man zur Hand hat, zu erklären und hofft, dass das, was man beschreibt, der Realität entspricht. So stelle ich mir die zusätzlichen Sonnen nach ihrer Beschreibung viel heller wor, als ich sie gesehen habe. Nicht, dass eine Kamera, zumal bei einer Gegenlichtaufnahme, ernsthaft wiedergeben kann, wie hell die Lichter sind.

Drei Sonnen mit einem Kreis, der eventuell die Erklärung deren Herkunft ist. In Langensendelbach aufgenommen.

Immerhin scheint es um Nürnberg herum sehr häufig ein Wetter zu geben, in dem das Phänomen entsteht, weswegen ich gleich mit einer ganzen Handvoll von Bildern dienen kann.

Ein Schnappschuss einer zweiten Sonne von der Bahn aus bei Fürth-Unterfarnbach.

Mit der vorliegenden Menge an Datenmaterial glaube ich, mich den Fliegenden Zirkus der Physik anschließen zu können: Irgendetwas in der Atmosphäre scheint Licht in einem festen Winkel zur Sonne ablenken zu können. Dies würde eigentlich einen Kreis ergeben und Wassertropfen sind es wahrscheinlich nicht: Die teilen es zu stark in einen Regenbogen auf. Der fliegende Zirkus der Physik beschreibt Eiskristalle und ich wette, die Astronomen würden bezweifeln, dass so etwas schweres in sowas leichtem wie unserer Atmosphäre existieren kann, wenn nicht  immer wieder das Wetter auf unserem eigenen Planeten der lebende Beweis für wären.
Außerdem bildet anscheinend das, was das Licht ablenkt, meist so schmale Streifen, dass nur ein Lichtpunkt davon wirklich zu sehen ist.

Zwei Sonnen zwischen Erlangen und Nürnberg

Ob das Buch mit Eiskristallen recht hat, weiß ich nicht. Ich werde aber eines Tages versuchen, mit Eiskristallen Regenbogenstücke zu erzeugen. Dies sollte dann wirklich schwer sein. Auch hoffe ich, eines Tages Licht zu sehen, das 2- oder 3-mal von diesen Eiskristallen abgelenkt worden ist und daher einen zweiten und dritten Ring bildet. Aber wir werden sehen.

Die Bilder kommen mir wichtig vor. Ich werde sie daher unter einer CC BY 3.0-Lizenz veröffentlichen (mit anderen Worten: Solange jemand mich als deren Autor erwähnt, darf er mit den Bildern machen, was immer er will) und mit der vollen Auflösung hochladen, die ich zur Verfügung habe

Zwei Sonnen in Gunzenhausen

Stephan hat mir inzwischen gesagt, dass das, was ich beobachtet habe, ein Sonnenhalo ist und Haldun davon berichtet, dass er so etwas schon mit dem Mond gesehen habe. Habe ich also wieder etwas dazugelernt und lade gleich ein weiteres Bild hoch, von dem ich vermute, dass dies auch einer ist.

Ein vertikaler Sonnenhalo?